The Boy with His Heart on His Sleeve

The Boy with His Heart on His Sleeve and the Girl Who Never Tried to Fix Him
by Max Andrew Dubinsky

I was born with my heart on my sleeve. When the doctor handed me over to my mother he told her to be careful. „He’s fragile,“ he said.

Mom cried when she held me, overjoyed at the prospect of raising a son who would be so in touch with his emotions.

My father sat in the corner, shaking his head, already disappointed in me like I had any say in the matter, like I wanted to be born this way.

„It’s not all that uncommon of an affliction,“ the doctor tried to reassure him. „Lot’s of men carry their hearts on their sleeves.“

„I think he’s beautiful,“ mom said, tears still in her eyes.

When dad had his buddies over from work for the big game the following Sunday, they stood around my crib, shaking their heads and consoling my father with pats on the back, clinking beer bottles together.

One friend informs the men, „My wife says society deems it’s okay for men to be this way, says the world would be a better place if more men were born like your boy here.“

The men only stared.

„My wife,“ he shrugged, „she reads a lot. Is always getting these crazy ideas. But still…“

„The doctor,“ my dad told them, „said this isn’t that uncommon of an affliction.“

Mom hates when people use that word. Affliction.

I asked her how we should describe my condition then.

„You’re just more vulnerable than most,“ she said with a smile one morning cooking eggs and cinnamon toast.

Just once I’d like to not cry when the sun sets.

I was taken advantage of in school. The kids knew I was different when I’d still show up to class in turtle neck sweaters at the end of May.

I cried every morning I got on the bus, leaving mom behind in the driveway like it was the last time I was ever going to see her.

In high school I had no problem dating, but none of the girls took my marriage proposals for serious affairs.

„What about college?“ they’d ask.

„We’ve never even been to Europe,“ they’d say.

Forget Europe. I’m going to college wherever you’re going.

My condition isn’t for the meek or the weak of stomach. I’ve loved and lost and lost again, more times than any one man should. It’s hard to find someone when you can’t keep your cards close to your chest. What’s the point of keeping anything close to your chest when the very thing you’re trying to conceal is exposed and dirty and bruised for all to see? There’s never been any element of surprise in any of my relationships. I meet someone, and she knows immediately how I feel.

But you, you were different. There was something so understanding about you in the beginning. The day we met you had your hair pulled back and wore that awful orange jacket you picked up at the Goodwill, and I was wearing a sweater that day. So you didn’t know until it got too hot in that coffee shop and I pushed my sleeves up. And when you saw who I really was you said you were glad I wasn’t like the rest, and I asked what you meant and you smiled and said normal is so boring.

But you were a machine, and I was a boy with his heart on his sleeve.

I was relentless and you were unresponsive.

“This has tragedy written all over it,” I used to say to you again and again.

And you would tell me to stop over-analyzing everything. „Just enjoy the moment.“

After you left, I decided to try and see if I could live without it.

Without my heart on my sleeve.

So I cut it off.

And I put in a box.

A safe place.

And I hid the box.

Where no one could ever get to it.

No one but me.

Eventually, I forgot where I put the box.

Eventually, I stopped thinking about the box, or even wondering what life was like living with a heart.

Things were so much easier.

Then I saw you at the bar with his arm around your waist and your hands in his pockets and his lips on your ear, and I felt nothing but the place where my heart used to be.

I felt it tingle. I felt it crawl. Then I felt nothing at all.

And that felt nice.

Then she came along.

There was something about her. I couldn’t quite figure it out. Until she pushed her sleeves up and I saw the scars. The same scars I now have.

I asked her where she put it. Where did she put her heart? Did she throw it away or give it as a gift at Christmas?

„I put it in a safe place,“ she told me. „Where no one could ever get to it.“

No one but her.

I wanted to tell her things I wouldn’t normally say. I wanted to do things I’d never be caught dead doing.

And when she asked why I acted so strangely sometimes, I informed her that I couldn’t remember where I put my heart. And for the first time in my life I finally found a use for it.

She smiled and offered me hers.

I shook my head and I pleaded with her to take it back.

“I can’t accept that.”

“I won’t know what to do with it.”

“It’ll only end up bruised, hurt, and worse off then before you left it under my care.”

She said she was willing to take the risk.

I tore through my closets, my car, my pockets, but still, I could not remember my safe place. I had to give her something in return, but nothing other than my own heart seemed good enough.

Finally, one night when we were alone in her apartment, she told me it was okay.

“Your heart,” she said, “you gave it to me. I have it, and it is safe.”

I asked her how this was possible.

She looked at me like she couldn’t believe I’d even ask such a thing. A look that wanted my trust. She put her hand on my arm, where my heart used to be. She touched my chest where I now kept hers, and cared for it as though it were my own. “You still cry every time we watch the sun set.”

 

Wunderschöner Text! Hier ein Link zur Hompepage des Autors: http://makeitmad.com/

Advertisements

I can feel the night beginning…(X: Festmahl)

Voller Vorfreude näherte sich Lilith der Beute zwischen ihren Laken. Sie ergötzte sich an seiner Willenlosigkeit. Allein sie hatte die Macht mit ihm zu verfahren wie es ihr beliebte. Im Kopf rechnete sie die Wochen zurück, seit sie ihre letzte Mahlzeit genossen hatte. Es musste etwas über einen Monat her sein und lag damit ganz eindeutig schon zu lange zurück! Sie war ausgehungert. Was sie von ihm wollte war nicht etwa sein Blut, sondern seine Lebensenergie, seine Manneskraft, wie man es Ihresgleichen in der Mythologie unterstellte. Dazu musste sie ihn nicht aussaugen, schlichter Körperkontakt würde völlig ausreichend sein. Lilith jedoch war gierig und es gab nichts, was sie mehr liebte als den Geschmack des Blutes ihrer Opfer. Außerdem langweilte sie der Gedanke, sich allein durch Handauflegen zu nähren. Im Geiste sah sie schon jetzt sein verwirrtes Gesicht vor sich, wenn er erwachte und die Wunden an seinem Körper fand. Die Tatsache, dass er sich nicht mehr erinnern konnte mit ihr geschlafen zu haben, würde er vielleicht auf den Alkohol schieben, ebenso wie die Schwäche seiner Glieder. Wobei, er war ein Mann, vielleicht würde er auch glauben er habe eine anstrengende und aufregende Liebesnacht hinter sich. Nun, bis dorthin waren sie leider nicht gemeinsam gelangt. Er hatte vorher schon das Bewusstsein verloren. Sicher, ohne ihr Zutun wäre auch das nicht geschehen. Doch er hatte sie angeödet und sie hatte kein Interesse mehr gehabt weiter mit ihm zu spielen. Sie schmunzelte, als sie sich überlegte, welche Erklärung er sich letztlich für die Bisswunden an seinem Leib zurechtlegen würde.

Sie beugte sich erneut über ihn und schnupperte mit geschärften Sinnen an seinem Leib. Sie konnte noch immer seine Erregung riechen und sie spürte die Wärme seines Blutes, dass unter seiner Haut pulsierte, in ihrem Gesicht. Genussvoll versenkte sie ihre Zähne tief ins weiche, warme Fleisch auf der Innenseite seiner Schenkel. Aus dem Mund des Bewusstlosen drang leise ein protestierendes Keuchen, das sie nicht einmal bemerkte. Sein Blut und seine Lebenskraft strömten, im Rhythmus seines schlagenden Herzens, heiß in ihren Mund. Lilith stöhnte. Das war das wahre Leben. Genau das bedeutete es, ein Raubtier zu sein. Succubus, Nächtliche, Monster. Wenn ihre Nacht begann war sie durch einen unüberwindbaren Graben getrennt von Allen die lebten. Und doch strömte genau dieses Leben Aller eben jetzt aus seiner Wunde in sie hinein. Oh, wie sie diesen Augenblick genoss! Wie sie sein Blut liebte, dass nun durch ihre Adern pulsierte und sie wärmte.!Lilith schmeckte den Alkohol, den er zu sich genommen hatte, doch sie störte sich nicht daran. Sie würde höchstens eine Weile berauscht sein und das war ihr sehr willkommen. Dies war ihre einzige Möglichkeit in den Genuss dieses all zu menschlichen Zustandes zu kommen. Lilith selber trank und aß nicht. Manchmal tat sie so als ob und Vieles schmeckte ihr sogar. Aber ihr Körper konnte normale Nahrung nicht verarbeiten und sie schied alles was sie aß so wieder aus, wie sie es zu sich genommen hatte. Stoffe, die in menschlichem Blut gelöst waren, bildeten die einzige Ausnahme.

Ihr war offensichtlich entgangen wie hungrig sie tatsächlich gewesen war. Und so trank sie von ihm und trank und trank, bis ihr Magen voll war und selbst dann hörte sie noch nicht auf. Bis die Quelle ihres Genusses zu versiegen drohte und das stetige Schlagen seines Herzens, das sie mit ihrer Zunge an der Ader erspürte, langsamer wurde. Erst als sein Herz aussetzte und dann unregelmäßig weiterschlug war Lilith klar, was sie gerade im Begriff war zu tun. Mühsam riss sie sich von ihm los und sprang auf die Beine. Alles drehte sich. Sie hatte sich übernommen. Ein dünnes Rinnsal Blut floss über seine Schenkel in ihre helle Bettwäsche. Lilith wurde schlecht. Sie eilte ins Bad und übergab sich in die Toilette. Schwarzes Blut füllte das Keramikbecken und ihr schlug der typische, metallisch-süße Geruch entgegen. Schwankend eilte sie zurück in ihr Schlafzimmer, wo der Fremde ihr Bett beschmutzte nicht nur mit Blut beschmutzte. Sie nahm sich zusammen und leckte über die Risse in seiner Haut, aus denen sein Lebenssaft nur noch langsam tröpfelte. Sofort versiegte auch dieser letzte Blutfluss. Der Speichel eines Succubus hatte vielleicht keine heilenden Kräfte, doch er sorgte dafür, dass die Wundränder sich augenblicklich schlossen als wären sie miteinander verklebt worden.

Lilith fühlte nach seinem Puls und erschrak darüber, dass sich seine Haut schon kühl und feucht anfühlte. Still verfluchte sie ihre Unbeherrschtheit. Der Mann würde sterben, es war nur noch eine Frage der Zeit. Entgegen landläufiger Behauptungen entsprach es nicht der üblichen Vorgehensweise eines Succubus, sein Opfer zu töten. Wozu auch? Wenn man eine Quelle erst erschlossen hatte war es günstig hin und wieder zu ihr zurückzukehren. Besonders angenehm war es, diese „Futterstellen“ dann dazu zu bringen sich mit Drogen oder Alkohol zu betäuben und so hin und wieder einen Rausch aus erster Hand zu erleben. Darüber hinaus war ein Mensch zwar ein amüsantes Spielzeug, aber es war nicht so, dass ihr ein menschliches Leben gar nichts bedeutete. Sie hatte leider eine Seele und ein Gewissen, welches sie schon jetzt plagte. Sie bedauerte seinen bevorstehenden Tod zumindest ein bisschen. Mal abgesehen von den Unannehmlichkeiten, die nun auf sie zukamen. Wohin mit der Leiche? In einer Mitteleuropäischen Stadt verschwand ein Mensch nicht einfach so von der Bildfläche, ohne das es jemandem auffiel. Und Tote wurden meist doch irgendwann gefunden. Sie musste sich seiner entledigen, solange er noch lebte. Lilith hatte bereits eine Idee wie sie dies anstellen würde, doch sie wusste auch, dass sie sich beeilen musste. Sein Atem wurde flach und langsam und der Succubus war sich im Klaren, dass er diesen Mann bereits getötet hatte.

Sie holte eine Bierflasche aus der Küche, kleidete den Fremden namens Robert an und hob ihn vom Bett auf, dann nahm sie den üblichen Ausgang durch das Fenster und machte sich eilends auf dem Weg zum nahegelegenen Fluss. Mit übermenschlicher Geschwindigkeit eilte sie einige Kilometer flussaufwärts, wobei sie sich zwischen den Büschen und sonstigem Gestrüpp direkt am Flussufer verbarg, um nicht entdeckt zu werden. Als sie glaubte weit genug von ihrer Wohnung entfernt zu sein legte sie ihr Opfer ab und machte sich an ihr blutiges Werk. An einem Stein, der direkt an der Wasserlinie lag schlug sie den Boden der Flasche ab, so dass sich ein gezackter Rand ergab. Ohne zu zögern zerschnitt sie ihm die rechte Hand mit dem scharfkantigen Glas und rammte ihm daraufhin die Flasche in den Oberschenkel. Genau dorthin, wo sie ihn gebissen hatte. Sie wollte, dass es aussah als sei er in eine zerbrochene Flasche gestürzt und dann in den Fluss gefallen, wo er verblutete und ertrank zugleich. Auf ihrem Gesicht zeichnete sich keinerlei Bedauern ab, als sie den Kopf des Sterbenden unter Wasser drückte und darauf wartete, dass er einatmete. Sie wollte, dass sich seine Lungen mit Wasser füllten, damit er nicht mit luftgefüllter Brust an der Oberfläche treiben würde. Schließlich nahm sie ihn noch einmal die Arme, doch nur um ihn weit von sich in den Fluss zu schleudern.

Sie wusste schon jetzt, wo der Mann gefunden werden würde, nämlich an eine Schleuse etwa 10 Kilometer unterhalb ihrer Stadt. Spätestens dort tauchten sie alle wieder auf, die Selbstmörder, die Opfer und die Ungeschickten. Lilith hoffte lediglich, dass es eine ganze Weile dauern und der Fluss alle Spuren von seinem Leib waschen würde, die ihn mit ihr in Verbindung bringen konnten.

I can feel the night beginning….(VIII: Katerstimmung)

Schläfrig bedeckte der Jäger seine Augen mit dem Arm. Warum war es in seinem Zimmer so verflucht hell? Hatte er das Fenster aufgelassen? Sein Körper fühlte sich an, als habe er sich in der vergangenen Nacht mit dem Nudelholz in der Hand ausgekleidet. Wie gerne wäre er einfach noch liegengeblieben, aber das dämliche Gekreische der Vögel und der Druck in seiner Blase zwangen ihn aufzustehen. Vom Schicksal geschlagen wollte er, am Besten ohne die Augen dem schmerzhaften Tageslicht auszusetzen, seine Beine über die Bettkannte schwingen. Aber irgendetwas stimmte nicht….Scheiße, er lag nicht in seinem Bett. Mit einem Satz fuhr Josua hoch, nur um eine Sekunde später beschämt seine Blöße mit dem schäbigen Laken zu bedecken, unter dem er geschlafen hatte. Ja, er hatte noch die Geistesgegenwart besessen sich zu entkleiden ehe er eingeschlafen war. Während die Morgensonne seinen Hintern wachküsste gelang es ihm endlich herauszufinden wo er war. Zum Glück befand er sich lediglich vor der eigenen Hütte im verwilderten Garten. Er hatte es wohl nicht mehr nach drinnen geschafft und auf der Sonnenliege übernachtet. Neben den Schmerzen in sämtlichen Gliedern hatte er auch noch einen Geschmack im Mund, als hätte er Katzenpisse getrunken. Und sein Kopf, oh sein Kopf brachte ihn um. Wann und wie war er nur heimgekommen? Meine Güte, diesmal würde er definitiv mit dem Trinken aufhören.

Während er fröstelnd seine Kleider auf der feuchten Wiese zusammensammelte versuchte der Jäger sich an die vergangene Nacht zu erinnern. Langsam erschienen einzelne Bilder vor seinem inneren Auge.

Das „Aquarium“, ein verschwitztes Gesicht mit braunen Augen, ein Drink auf der Terrasse…Rose.

Dieses Miststück! Nun ja, anscheinend hatten sie sich gut unterhalten. Wenn er sich nur erinnern könnte woran? Er wusste, dass es nicht bei dem einen Drink geblieben war.

Nach dem Wodka war noch einer gefolgt und auf diesen noch einer und schließlich hatte der Türsteher des „Aquariums“ sie hinausgeworfen. Deshalb waren sie ins „Basement“ weitergezogen, wo es eine Lounge mit Afterhour gab.

Ihm wurde übel, er hasste diesen Laden. Er erinnerte sich an Rose, die seine Hand genommen hatte, da er immer noch vorgehabt hatte sich aus dem Staub zu machen.

Vor seinem inneren Auge sah er sie im Basement tanzen. Später hatte sie sich schwer an seinen Arm gelehnt und ihn auf die Wange geküsst.

„Josh, bringst du mich nach Hause?“, hatte sie ihn mit weit geöffneten Augen gefragt. Er hatte nur genickt. Vor der Tür hatte sie sich bei ihm untergehakt, weil sie alleine kaum noch gerade aus gehen konnte.

„Ich mag dich“, hatte sie zu ihm gesagt und ihm zugezwinkert, bevor sie über eine leere Bierflasche auf dem Gehweg gestolpert war. Kichern waren beide übereinander gefallen und mit einem Mal waren ihre Gesichter sich so nah gewesen…Josua war erschrocken aufgesprungen und hatte Rose mit sich auf die Beine gezogen.

„Ist es noch weit bis zu dir?“, hatte er gefragt und gespürt, dass er sich mindestens so stark auf sie stützen musste, wie sie sich auf ihn.

Gemeinsam hatten sie irgendwie den Weg gemeistert und waren dann vor ihrer Haustür gestanden…

Sein Gehirn sprang zwischen den einzelnen Stationen des Weges hin und her. Seine Gedanken zerfaserten sich in einzelne Eindrücke und ungeordnete Bilder.

Dazwischen war er ihr irgendwie gelungen sein Handy in die Finger zu bekommen. Er hatte ihr seine Nummer nicht geben wollen, also hatte sie auf ihr eigenes Handy angerufen. Er war verwirrt durch die inzwischen taghellen Straßen gewandert und hatte versucht neben dem Heimweg auch seinen Verstand wiederzufinden. Sie….verflucht…sie hatten sich geküsst.

Josua wusste nicht mehr, ob der Kuss von ihm oder von ihr ausgegangen war. Wütend trat er nach der Regentonne. Er hatte von Anfang an gewusst, dass sie nur Ärger machen würde.

Zumindest hatte er sie nicht in ihre Wohnung begleitet. Aber er hatte sie in das Haus und bis zu ihrer Tür gebracht. Dann hatte er sie kurz zum Abschied umarmen wollen und plötzlich waren seien Lippen auf den ihren gewesen und ihr Atem hatte süß gerochen und dann war ihre heiße, kleine Zunge in seinem Mund gewesen. Wie gut sie sich angefühlt hatte. Ihre weichen Lippen fest auf seine gepresst, ihre Zunge, die mit seiner spielt, ihre kleinen Hände, die fest seinen Hintern umfassten.

Mit einem frustrierten Schnauben versenkte Josua seinen Kopf in der Regentonne. Er wollte nicht daran denken, wie sehr er letztlich die Stunden mit Rose genossen hatte. Sie waren ohnehin beide nur betrunken gewesen. Er war wohl immer noch betrunken, denn alles um ihn schwankte und schien sich von ihm weg zu bewegen, wenn er darauf zuging. Nach einigen Anläufen gelang es ihm dennoch sich die klamme Hose überzuziehen. Als er sie endlich auch zugeknöpft hatte ergriff ihn eine ungute Vorahnung und er klopfte die Hosentaschen ab. Geldbeutel, Schlüssel, Feuerzeug, eine zerquetschte Kippenschachtel…kein Handy.

(Eine schnelle Fortsetzung, extra für dich Emily 🙂 Für dieses Kapitel ist in diesem Moment noch ein weiterer Abschnitt in Arbeit, aber ich bin mir noch nicht sicher….der bekommt vielleicht ein eigenes Kapitel.

PS: Sorry für Formatierungsfehler….Wordpress und ich haben da manchmal so unsere Differenzen.)