Aktion des Tages (I.)

Heute ist ein wunder-schö-ner Tag. Endlich ist der Sommer zurückgekehrt nach Würzburg. Es ist Freitag. Ich habe 4 Karten für das Schandmaul Konzert im August in der Tasche….was soll schon schief gehen.

Ein Freund von mir hat mich neulich mit „Kartoffel-Limetten-Püree“ bekannt gemacht. Das möchte ich für Abend nachkochen. Weil ich von seinem Püree, das hervorragend schmeckte, aber Kopfschmerzen bekommen habe, beschließe ich: Es müssen unbehandelte Limetten sein.

Also ab in den Biomarkt meines Vertrauens. Wo ich keine Limetten bekomme, aber eine riesenhafte Zitrone (geht sicher auch), 3 Sorten Käääääse (unter anderem der leckerste Scamorza* aller Zeiten) und eine Flasche frische Milch.

Ich wiederhole: Milch-in-der-Glasflasche.

Der Bioladen liegt in einer Passage in der Innenstadt und davor ist ein Eiscafé. Dort treffe ich einen unserer Sprachkursteilnehmer und weil ich sowieso in so guter Stimmung bin nehme ich mir beim Verlassen der Passage gleich noch ein Eis bei ihm mit.

Und weils mir so richtig gut geht wird es nicht das gewohnte „ZweikugelninderWaffelSchokoundBananebitte“, nein heute probier ich mal was Neues aus. Pistazie und Mango….LÖCKER!

Die Sonne scheint, ich hab Zeit und an meinem Fahrrad gibt es keinen Eishörnchenhalter, also schiebe ich es nur rund 30 Meter weiter und setze mich auf die Treppe vor einer nahe gelegenen Kirche**.

Da sitze ich nun, dümmlich grinsend, schlecke, lecke und schlürfe mein Eis, dass irgendwie schneller schmilzt, als ich es essen kann und  trotz allen Leckens und Schleckens nicht merklich kleiner wird. Ein Stückchen links von mir sitzt ein gutaussender Typ, der nur leider die ganze Zeit sein Handy anstarrt und darauf herumwischt.

Eine kleine Windbö verweht mir das Haar. Ach ist das sch…..KRACH!…scheiße.

Ich habs nicht kommen sehen, aber da liegt mein Fahrrad. Auf der Seite, an der die Satteltasche mit der Milch hängt, hoffentlich…nein, so viel Glück habe ich nicht…da läuft die Milch schon über das Pflaster.

Vier Menschen stehen jetzt um mein Fahrrad herum: Eine junge Frau mit zwei Kindern und der gutaussehnde Typ und natürlich ich. Sieht aus wie ein schlimmer Verkehrsunfall…die Gaffer sind immer die ersten an der Unfallstelle.

Ist das Ihr Fahrrad? will er wissen.

Nein, möchte ich sagen, ich wär schlau genug gewesen mein Fahrrad sicher abzustellen.

Ich nicke resigniert.

Er läuft zum gegenüberliegenden Pizzaladen und besorgt mir einen Stapel Servietten.

Ich packe meine Tasche aus: Buch, Brille, Kamera, Käse, Geldbeutel, USB-Stick, Schlüssel, komisches Obst (von dem ich nicht mal weiß wie es heißt, das ich aber kaufen musste, weil es so toll aussah). Mein Eis lege ich dazu auf dem Boden ab….was soll ich machen, ich hab ja immernoch nirgends einen Hörnchenhalter.

Am Ende schmeiße ich mein Eis weg und schüttel meine Tasche über dem Mülleimer aus, während der nette Typ auf meine Sachen aufpasst. Die Mülleimer in Wü sehen übrigens größtenteils so aus:

Es ist also ein echtes Vergnügen, die Tasche da in den Schlitz zu knödeln, damit die Scherben in den Mülleimer plumpsen und die Milch herausläuft.

Dem netten Typen gefällt meine Performance anscheinend nicht so gut, dass er noch länger bleiben möchte. Er fragt mich nochmal, ob ich noch Hilfe brauche und als ich verneine und mich bedanke macht er sich davon.

Geschlagen sammel ich meine Sachen wieder ein.

Doch halt…Wo ist meine Kamera?

Scheiße, denke ich, die war noch in der Tasche, als ich die ausgeschüttelt habe. Verdammt verdammt verdammt, was mach ich nur?

Na was…ich stecke meinen Arm in den Mülleimer…..vielleicht komme ich ja ran…meine Fingerspitzen ertasten eine feuchte Plastiktüte, feuchtes Zeitungspapier, die nassen Scherben meiner zerbrochenen Flasche…keine Kamera…

Mein Gesicht berührt dabei fast den Mülleimerrand und mein Arm steckt bis zur Schulter, die den Schmodder vom Rand abbekommt, in dem Behälter. Passanten sehen mich skeptisch an…oh ich schäme mich so.

Als ich mich geschlagen geben muss fange ich nochmal an zu denken…ich hatte doch…natürlich…ich öffne einen Reißverschluss. Richtig. Ich hatte meine Kamera in die kleine Tasche an der Rückseite meiner Satteltasche gesteckt, damit sie nicht feucht wird.

Ich bin ein Genie.

Manchmal frage ich mich, wie ich tagtäglich heil nach Hause komme.

*Scamorza wird so ähnlich hergestellt wie Mozzarella. Meistens kauft man ihn hier in seiner geräucherten Form. Schmeckt ähnlich milchig wie Mozzarella ist aber etwas kräftiger. Sehr lecker, einfach mal probieren.

**Kirchen gibt es in Würzburg übrigens alle 50 Meter. Meiner Schätzung nach dürften es 50 bis 60 sein.

Advertisements

The Boy with His Heart on His Sleeve

The Boy with His Heart on His Sleeve and the Girl Who Never Tried to Fix Him
by Max Andrew Dubinsky

I was born with my heart on my sleeve. When the doctor handed me over to my mother he told her to be careful. „He’s fragile,“ he said.

Mom cried when she held me, overjoyed at the prospect of raising a son who would be so in touch with his emotions.

My father sat in the corner, shaking his head, already disappointed in me like I had any say in the matter, like I wanted to be born this way.

„It’s not all that uncommon of an affliction,“ the doctor tried to reassure him. „Lot’s of men carry their hearts on their sleeves.“

„I think he’s beautiful,“ mom said, tears still in her eyes.

When dad had his buddies over from work for the big game the following Sunday, they stood around my crib, shaking their heads and consoling my father with pats on the back, clinking beer bottles together.

One friend informs the men, „My wife says society deems it’s okay for men to be this way, says the world would be a better place if more men were born like your boy here.“

The men only stared.

„My wife,“ he shrugged, „she reads a lot. Is always getting these crazy ideas. But still…“

„The doctor,“ my dad told them, „said this isn’t that uncommon of an affliction.“

Mom hates when people use that word. Affliction.

I asked her how we should describe my condition then.

„You’re just more vulnerable than most,“ she said with a smile one morning cooking eggs and cinnamon toast.

Just once I’d like to not cry when the sun sets.

I was taken advantage of in school. The kids knew I was different when I’d still show up to class in turtle neck sweaters at the end of May.

I cried every morning I got on the bus, leaving mom behind in the driveway like it was the last time I was ever going to see her.

In high school I had no problem dating, but none of the girls took my marriage proposals for serious affairs.

„What about college?“ they’d ask.

„We’ve never even been to Europe,“ they’d say.

Forget Europe. I’m going to college wherever you’re going.

My condition isn’t for the meek or the weak of stomach. I’ve loved and lost and lost again, more times than any one man should. It’s hard to find someone when you can’t keep your cards close to your chest. What’s the point of keeping anything close to your chest when the very thing you’re trying to conceal is exposed and dirty and bruised for all to see? There’s never been any element of surprise in any of my relationships. I meet someone, and she knows immediately how I feel.

But you, you were different. There was something so understanding about you in the beginning. The day we met you had your hair pulled back and wore that awful orange jacket you picked up at the Goodwill, and I was wearing a sweater that day. So you didn’t know until it got too hot in that coffee shop and I pushed my sleeves up. And when you saw who I really was you said you were glad I wasn’t like the rest, and I asked what you meant and you smiled and said normal is so boring.

But you were a machine, and I was a boy with his heart on his sleeve.

I was relentless and you were unresponsive.

“This has tragedy written all over it,” I used to say to you again and again.

And you would tell me to stop over-analyzing everything. „Just enjoy the moment.“

After you left, I decided to try and see if I could live without it.

Without my heart on my sleeve.

So I cut it off.

And I put in a box.

A safe place.

And I hid the box.

Where no one could ever get to it.

No one but me.

Eventually, I forgot where I put the box.

Eventually, I stopped thinking about the box, or even wondering what life was like living with a heart.

Things were so much easier.

Then I saw you at the bar with his arm around your waist and your hands in his pockets and his lips on your ear, and I felt nothing but the place where my heart used to be.

I felt it tingle. I felt it crawl. Then I felt nothing at all.

And that felt nice.

Then she came along.

There was something about her. I couldn’t quite figure it out. Until she pushed her sleeves up and I saw the scars. The same scars I now have.

I asked her where she put it. Where did she put her heart? Did she throw it away or give it as a gift at Christmas?

„I put it in a safe place,“ she told me. „Where no one could ever get to it.“

No one but her.

I wanted to tell her things I wouldn’t normally say. I wanted to do things I’d never be caught dead doing.

And when she asked why I acted so strangely sometimes, I informed her that I couldn’t remember where I put my heart. And for the first time in my life I finally found a use for it.

She smiled and offered me hers.

I shook my head and I pleaded with her to take it back.

“I can’t accept that.”

“I won’t know what to do with it.”

“It’ll only end up bruised, hurt, and worse off then before you left it under my care.”

She said she was willing to take the risk.

I tore through my closets, my car, my pockets, but still, I could not remember my safe place. I had to give her something in return, but nothing other than my own heart seemed good enough.

Finally, one night when we were alone in her apartment, she told me it was okay.

“Your heart,” she said, “you gave it to me. I have it, and it is safe.”

I asked her how this was possible.

She looked at me like she couldn’t believe I’d even ask such a thing. A look that wanted my trust. She put her hand on my arm, where my heart used to be. She touched my chest where I now kept hers, and cared for it as though it were my own. “You still cry every time we watch the sun set.”

 

Wunderschöner Text! Hier ein Link zur Hompepage des Autors: http://makeitmad.com/

Wahrheiten zwischen Zeilen

Ich habe einen Freund. Einen guten. Also ich habe mehrere Freunde, aber der hier ist ein besonders guter. Letzte Woche waren wir ein Bier trinken. Aus einem wurden 2, aus 2 wurden 3 und dazu kamen einzweidrei Jägermeister und ich hörte auf zu zählen.
Spät nachts verließen wir die Kneipen und standen am Scheideweg. Es war der Scheideweg zwischen seinem Heimweg und meinem.
Ich meinte nur: Also Schüss, ich muss ja darüber. *wackelnd hinter mich deut*
Er: Warum kommst du nicht mit zu mir. Is kürzer.
Ich: Ne is gar nich kürzer. Abschiedsumarmung. *Arme ausbreit*
Er: Doch, is kürzer!
Ich: Zumir is 20 Minuten zu Fuß. Zu dir auch. Is nich kürzer.
Er: Ich will aber jetzt nicht allein nach Hause gehen.
Ich: Alles klar, aber ich hab recht!
Wir schliefen friedlich nebeneinander in seinem Bett ein. Ich mit seinem T-Shirt und meiner Unterhose. Wir beide mit einem großen Zacken in der Krone.
Als ich am nächsten Morgen erwachte stellte ich verwirrt fest wo ich war und wunderte mich und sah zu, dass ich Land gewann. Aber schön war der Abend gewesen und die Nacht auch.
Heute dieser Chat, basierend auf der Nacht:
Ich: blubb
Er: tach
Ich: machen wir wieder freitag?
Er: weiß ich jetzt noch nicht
Ich: wär sehr cool, wenn das klappt
Er: du willst dich doch nur betrinken
Ich:  japp. hab beschlossen in zukunft öfter mal die kontrolle zu verlieren
           ich hatte echt spaß! du auch oder?
Er: ja
Ich: gut. ich lerne vom besten 
Er: das war doch alles harmlos und voll im rahmen
Ich: ja, das war ja auch relativ kontrolliert
Er: was machst du denn auf richtigen parties?
Ich: weiß ich nicht mehr
           deswegen ja. hab ein bedürfnis mal zu schaun wo meine sau ist
           damit ich sie rauslassen kann
Er: ja mal sehn kann ich nicht vorhersagen
Ich: na ich vieleicht? du stellst dir sachen vor
Er: ach was, ich meine dass ich zumindest diesen monat weniger trinken wollte. wegen lernen
Ich: achso, ich will dich da nicht reinziehen
           dann sollte ich mir nen anderen saufkumpan suchen
Er: ein tag geht schon
PS: Kann mir jemand sagen, warum wordpress mir einfach die Leerzeilen klaut oder sie wo einbaut, wo ich sie nicht haben kann? Das macht mich verrückt. So kann ich nicht arbeiten!