Sonntagsfrage Nr. 2

Stell dir vor, du könntest in der Zeit zurückreisen , um eine Situation oder einen Moment in deinem Leben noch einmal zu erleben. Du hättest die Chance diese Situation noch einmal genauso zu erleben, wie das erste Mal, könntest aber auch etwas ändern.

Welcher Situation, welcher Moment wäre das und was würdest du machen=

Tempest und ich haben uns überlegt uns eine Art regelmäßiges Stöckchen zuzuwerfen. Jeden Sonntag stellen wir uns gegenseitig eine Frage als Blogimpuls, deren Beantwortung aber auch gerne kurz und knackig ausfallen darf.

Mitleser:innen sind herzlich eingeladen die Sonntagsfrage(n) ebenfalls zu beantworten. Entweder in den Kommentaren oder auf ihren eigenen Blogs. Dann würden wir uns sehr über eine Verlinkung freuen.

 

Mentirosa

Dann kommt der Tag, an dem du einen Text über das Abschließen deines großen Themas schreiben willst. Müde, mit sandigen Augen und schalem Geschmack im Mund. Es war ein langer Tag. Und du beginnst zu schreiben. Filters down. Dein Kopf spricht Babylonisch, mixing Deutsch with English and Español…at least some Español.

Du willst also diesen großen Text über dein Thema schreiben und du beginnst ihn mit einer Lüge.

Die Lüge geht so: „Dann kommt der Tag, angeschlichen von hinten oder von der Seite, jedenfalls kündigt er sich nicht an. Der Tag, an dem ich mit großer Sicherheit sagen kann: Ich liebe ihn nicht mehr.“

Es una mentira porque todavía lo amo. Zumindest ein bisschen und manchmal. Wenn ich daran denke, wie ich in seinen Armen einfach einschlafen und durchschlafen konnte. Sonst kann ich ja nicht mal schlafen, wenn die Spinnen in den Ecken leise husten und schon gar nicht, wenn ich mit jemandem das Bett teile. Wie er vor dem Schlafengehen Kekse im Bett aß und sich kringelig lachte über mich Prinzessin auf dem Kekskrümel. Wie wir gemeinsam über den Markt schlenderten und horrende Summen für irgendeinen stinkenden Käse oder exotische Gewürze ausgaben und das Leben liebten. Oder irgendeine andere von millionen Kleinigkeiten, die unser Beziehung besonders und wertvoll machten.

You get the picture.

Die zweite Lüge ist, dass sich der Tag nicht ankündigte. Er hat sich nicht nur angekündigt, ich habe ihn herbeigeführt. Mit harter Arbeit und Selbstmitleid und Wut und Verachtung. Aber vor allem mit Beharrlichkeit. Immer und immer wieder habe ich die Erinnerungen hervorgekramt. Die guten und die schlechten. Habe sie betrachtet und zu mir gesagt: Schau, das bist du und das ist er. Und das ist wirklich und wahrhaftig geschehen. Das ist dir nicht irgendwann zugestoßen. Das bist du und das ist er und das hat er mit dir gemacht und das hast du mit dir machen lassen. Das Gute und das Schlechte. Er hat dich auf Händen getragen und mit Füßen getreten. Beides ist wörtlich zu nehmen, beides ist wirklich geschehen. Mit dir.

Und du hast nicht geschafft zu verhindern, dass es weiterhin Liebe war.

It wasn’t easy at all. Going there. Breathing the pain. Feeling the anguish. Allowing the anger. Not easy at all.

There’s still love. Unter der Frustration, der Enttäuschung, der Wut und dem Schmerz.

And in that story, there’s something to treasure.

You bent. You never broke.

Deine Fähigkeit zu lieben ist größer, als deine Wut.

You learned that heaven and hell can be in one other person.

Du hast gelernt, dass der wichtigste Mensch in deinem Leben du selbst bist. Die Person, die du am meisten achten solltest, bist du.

Du weißt nun, dass du niemanden zwingen kannst, die Welt mit deinen Augen zu sehen.

You know now that you can never ever ever change another person.

Was du jetzt aber auch weißt ist, dass du dich ändern kannst. Slowly and gradually but you grow and you adapt.

Heute ist der Tag, an dem ich aufatme, finally. Er ist draußen und da ist er gut aufgehoben. Und ich bin drinnen, dort wo ich vor Kurzem noch eine Leere trug. It’s not empty anymore. I look at it and there’s a warm light. Grün, braun und blau miteinander verwoben. Der Ort ist nicht leer, er ist frei für neue Träume, Ziele und Pläne. Ich bin gespannt, welche fantastischen Gedanken hier bald treiben und Wurzeln schlagen.

 

Du drückst auf Veröffentlichen und du atmest. Stille.

 

Wiedersehen

Wir haben uns wiedergesehen,
haben die Uhr zurück gedreht
und die Zeit nicht.

Was hinter uns liegt, ist die Vergangenheit
was vor uns ist, liegt im Schatten.

Ich liebe dich noch immer.
Ich liebe dich für immer.

Wir haben uns wieder gesehen
und seitdem sagt jeder Atemzug
du fehlst mir.
du FEHLST mir.
DU fehlst mir.

Das Licht, das auf uns fällt, kommt von der untergehenden Sonne in unserem Rücken
und die Vergangenheit wirft ihre Schatten voraus.