Wer hat an der Uhr gedreht

Ist es wirklich schon so spät?

Für heute hatte ich versprochen euch die Geschichte zu liefern, wie ich mein Handy aus dem Fenster geworfen hab. Daraus wird leider nichts. Weil die Zeit mir mal wieder davon rennt, wie dem weißen Kaninchen aus Alice im Wunderland.

Dabei hatte ich einen wasserfesten Plan. Ich bin total früh (ehrlich, ich hab nur 7 Stunden geschlafen) um kurz nach 9 aufgestanden, weil ich vorhatte noch eine Runde schwimmen zu gehen.

Ich frühstückte gemütlich und war bereit auszufliegen, da wachte F. auf und irgendwie wurde die Gravitation rund ums Bett plötzlich unwiderstehlich. Etwas später als ideal gewesen wäre, kam ich zum Main, zu meinem Sonnenbad und zu ein paar halbherzig sportlichen Schwimmrunden. Glücklicherweise hatte ich meine Uhr zuhause vergessen und spürte bei meinem kleinen Ausflug in den Urlaub keinerlei Zeitdruck.

Auch als ich wieder nachhause kam passte noch alles, zeitlich betrachtet. Woran ich nicht gedacht hatte war, dass man ja auch mal Hunger bekommt, wenn man sich mit Wasserspielen die Zeit vertreibt. Also musste flugs noch ein leichtes Mittagessen her. Dann musste ich meiner Familie in unserer Whatsapp-Gruppe noch dringen ein Foto von dem Tomatenkern schicken, der in der geschlossenen Frucht begonnen hatte auszutreiben, woraus sich ein ausführliches Gespräch (über geplanten Nachwuchs und wer von uns eigentlich am verrücktesten sei) ergab. Dann musste ich noch duschen, die Wäsche aufhängen, die Haare kämmen, meine Sachen packen und in 13 Minuten sind wir zum Pen&Paper verabredet.

IMG_20170611_135553

Dieser Text wird von mir nicht mehr auf Rechtschreibung und Grammatik überprüft.

Ich wünsche euch einen wunderbaren Sonntag und hoffe ihr findet wenigstens mal 10 Minuten, um euch die Sonne auf die Zehen scheinen zu lassen.

Leben ist gut.

Advertisements

Sonntagsfrage Nr. 9

Ich versuche wieder „hier“ zu sein. Ein guter Einstieg dafür, habe ich mir im Laufe der vergangenen Woche so gedacht, wäre es doch, die Sonntagsfrage* wieder aufzugreifen. Während es noch ein paar Fragen gibt, die ich für Tempert beantworten möchte, hat sie schon seit einiger Zeit nichts von mir gehört.

Mein Kopf ist voll mit etwa 1000 Fragen, die mir selbst zu beantworten ich derzeit nicht den Mut und die Energie habe. Kurz habe ich überlegt, eine dieser Fragen an dich auszulagern, liebe Tempest. Aber das ist nicht der Ton, mit dem ich hier wieder einsteigen möchte.

Deshalb heute etwas Leichtfüßiges:

Die Tage werden gaaanz langsam länger, das Eis auf dem Main ist geschmolzen und es gab bereits ein paar Momente, in denen mensch es in der Sonne ohne Jacke aushalten konnte. Kurz: Demnächst steht der Frühling vor der Tür. Ich freue mich wie ein kleines Kind auf die kommenden, warmen Jahreszeiten.

Worauf freust du dich im Frühling am meisten?

*Tempest und ich haben uns überlegt, uns eine Art regelmäßiges Stöckchen zuzuwerfen. Jeden Sonntag stellen wir uns gegenseitig eine Frage als Blogimpuls, deren Beantwortung aber auch gerne kurz und knackig ausfallen darf.

Mitleser:innen sind herzlich eingeladen die Sonntagsfrage(n) ebenfalls zu beantworten. Entweder in den Kommentaren oder auf ihren eigenen Blogs. Dann würden wir uns sehr über eine Verlinkung freuen.

Das Mädchen und die Dunkelheit II

Mit scharfer Klinge schneidet der Wind in ihre Haut. Zwischen vorbeitreibenden Wolkenlandschaften blitzt hin und wieder der Vollmond auf, wie das Blinken eines fernen Leuchtturms. Die kalte Luft duftet nach Regen.

Hier kann sie atmen, ohne die lächelnde Maske vor dem Gesicht, frei vom Gestank der Anderen. Hier auf diesem Streifen Land, zwischen Fluss und See, hunderte Meter vom nächsten betonierten Kulturobjekt des menschlichen Fortschritts entfernt, atmet sie ein. Unter ihr atmet der See aus. In seinem Dunst steigt die Finsternis auf und kriecht unter ihre Haut.

Unter ihren Füßen regt sich etwas, unbemerkt. Erstarrt im Tod hat es vergessen, was es ist. Jetzt atmet es ein. Es kennt sich selbst nicht, weiß nicht wie man „Ich“ sagt. Ist nicht Geist, nicht Bewusstsein, ist nur ein Rest an Energie ohne Wissen von der eigenen Existenz, gefangen im Diesseits. Geräusch. Dissonanz.

Jetzt ist sie hier. Sie ist Leben, Wärme, Bewegung, Musik. Noch rührt sie sich nicht und doch schwingt die Welt um sie herum.

Es weiß nicht einmal, dass es ist. Angezogen wird es allein von dem Lebendigen, das sich in sein Land gewagt hat. Es spürt die Wellenbewegungen. Die Schwingungen der Anwesenheit eines denkenden Wesens.

Sie ist nicht besonders. Sie ist nicht schön. Sie ist nicht frei. Ihre Schritte sind unsicher und zögerlich. Als sie schließlich beginnt zu tanzen, tut sie es nur, um sich zu spüren.

Sie geht auf und ab und versucht ihre Bewegungen in Rhythmus ihrer  Gedanken zu bringen. Sie dreht sich, hebt die Hände zum Himmel. Ein Geräusch befreit sich unbemerkt aus ihrer Kehle, wird zu einem Summen.

Witternd nähert es sich dem Menschen, umkreist ihn, wird zum Klang, zur Resonanz, erwacht.  Es drückt sich an sie heran und pulsiert mit dem Schlagen ihres Herzens. Es umtanzt sie und wimmert wortlos als Antwort auf ihren Gesang.

Sie singt, um nicht zu schreien. Sie tanzt, um nicht davon zu rennen. Sie dreht und dreht sich, bis ihr schwindlig wird und ihr der Atem ausgeht.

Dann steht sie still. Das Herz trommelt in ihrer Brust. Sie lauscht in die rauschende Nacht. Und sie fühlt, dass sie nicht mehr alleine ist mit der Leere unter dem Himmel. Aus der Abwesenheit entsteht ein Schmerz, so umfassend, wie die Welt. Sie glaubt Stimmen im Wind zu hören, eine Melodie, die durch die Nacht klingt.

Langsam kommt sie zu Atem. Das Zittern ihrer Hände beruhigt sich und ihr Herz stolpert in einen neuen Takt.

Als der Wind sich legt, leuchtet die Nacht in einem veränderten Glanz. Über dem Wasser erzittert die Stille.

Als sie wieder beginnt zu tanzen, sind ihre Schritte sicherer, ihre Bewegungen schneller. Ihre Stimme schwingt sich nun endlich über die Gewässer. Sie dreht und dreht und dreht sich, bis sie das Gleichgewicht verliert und zu Boden fällt. Ein leichter Regen setzt ein und die kalten Tropfen fallen in ihre weit geöffneten Augen. Sie fühlt ihr Herz außerhalb ihres Brustkorbs in der Dunkelheit schlagen. In ihrem Inneren leuchtet die Sehnsucht wie eine Fackel.

Über ihr und um sie herum schwebt die Präsenz, die diesen Ort bewohnt. Sie trinkt sich satt an den Gefühlen dieses Menschen. Die wütende Melancholie, die nagende Angst, der Schmerz dieser Welt, sie kochen nun in dem Ding, das versucht, sich selbst zu erkennen. Es brennt mit der Energie des Menschen, aber es kann nichts verstehen.

Sie geht und es fühlt ihr nach. Es bleibt zurück, gefesselt an eine Existenz die keine ist. Nicht wissend, ob es vor dieser Nacht überhaupt existiert hatte. Ohne Erinnerung, daran, dass es je ein Leben gehabt hätte. Gedanken können sich hier nicht formen. Alles, was es kann, ist warten.

Ohne es auch nur zu ahnen hat das Mädchen es gebunden mit seiner eigenen Sehnsucht und den  ungezügelten Emotionen. Es weiß nicht. Nicht woher es kam. Wohin es ging, oder ob es einst ein Ziel gab. Vielleicht wurde es eben erst geboren. Und nun war sie gegangen und es war nichts mehr.

Mit nackter Seele, schutzlos und roh, erreicht sie den Rand des Dorfes. Die Sehnsucht trägt sie noch immer in sich. Sie flackert in ihr, wie ein wärmendes Feuer, ohne etwas zu verzehren.

Sie betritt die geteerte Straße und schlüpft wieder in ihre Persönlichkeit, wie in ihren alten ausgeblichenen Lieblingspulli. Nun fühlt sie sich sicher. Warm und geborgen, ohne allzu viel von sich Preis zu geben. Sie fährt mit den Fingern durch ihr windzerzaustes Haar und nennt sich wieder bei ihrem Namen.

Und sie erinnert sich.

So lebt sie ihr Leben ohne Bedauern. Freiheit ist das, was ihr in dieser Nacht geschenkt wurde. Freiheit von der Angst. Sie wartet nicht mehr, sie lebt. Träume lassen sie vorwärts gehen. Dabei überlebt nicht jeder Traum seine Geburt in der Realität. Sie findet das Leben und verliert es wieder. Sie glaubt, sie findet sich selbst und verliert sich immer wieder neu.

Sie lebt und alles ist wahr. Sie weiß, sie braucht nur sich, um das Leben zu meistern. Sie trägt den Kopf in den Wolken und stellt die Füße auf den Boden der Tatsachen.

Und so vergehen Jahre. Das Alter gräbt seine Spuren in ihr Gesicht und ihren Geist. Noch immer erinnert sie sich. Aber sie zweifelt, glaubt, sie habe nur geträumt. Sie wundert sich, dass sie sich niemals zerrissen gefühlt hat zwischen den Welten. Zwischen ihrer Sehnsucht und der Realität. Aus der Unsicherheit wird ein Schmerz und der Schmerz wird zu einem Ruf, der ihr keine Ruhe mehr lässt.

Getrieben von ihren Träumen. Ausgezehrt von schlaflosen Nächten. Zerfressen vom Zweifel kehrt sie um. Am Rande der geteerten Straße zieht sie die Schuhe aus und schält sich aus ihrer Persönlichkeit, wie aus einer zu eng gewordenen Jeans.

Der Himmel ist sternenklar in dieser Neumondnacht.

Auf der Halbinsel wartet etwas. Es ist ein Regenbogen aus gesammelten Eindrücken, ein Monster, ein Engel, ein Gespenst. Es ist Regen und Sonne, Wind und Flaute. Ein erblühender Baum, ein sterbendes Eichhörnchen. Es ist der erste Schnee. Es ist ein kleines Kind mit einem Eis am Stiel, ein Pärchen, das sich liebt. Ein Orgasmus, eine Ohrfeige. Es ist die Angst und die Hoffnung.

„Ich bin,“ sagen tausend Stimmen, wispert der Wind im dürren Gras, knirscht der Schnee unter ihren Füßen. „Du bist,“ sagt es, „niemals ganz, ohne mich.“

Und so öffnet sie sich, wie damals. Sie spürt das Rauschen der Welt und sie tanzt. Etwas greift nach ihr und sie hält sich daran fest. Ihre Stimmen schallen über die Gewässer. Resonanz, Harmonie.

Sie sind ein perfekter Moment und die Tränen des Abschieds, der verzweifelte Mut und die Angst vor dem Sprung, sie sind die Hoffnung und die Sehnsucht.

Zusammen sind sie die Welt und ihr Schmerz.

Nun ist sie eins. Ein Atem, ein Herzschlag, ein Leben.