Skip to content

Du bist doch jetzt Vegetarier?

Oktober 9, 2014

Ich probier im Moment viele Sachen aus. Das Ziel dieser Versuche ist ein gesünderes, umweltfreundlicheres, vielseitigeres, natürlicheres Leben.

Ich backe Brot aus Sauerteig, wasche mit Kastanien, wasche mich nur noch mit Seife, putze mir die Zähne mit Teebaumöl und Natron und habe einen riesen Spaß dabei.

Ich hab dabei nicht den Plan mich aufgeklärt von allen modernen Errungenschaften abzuwenden oder mein Umfeld zu bekehren.

Ja, es ist eine große Umgewöhnung, dass es nun morgens im Bad nach Apfelessig und Teebaumöl riecht, statt nach Shampoo und Zahnpasta. Doch heute hab ich mir endliche ein großes Glas Kokosöl und eine Lavendelseife gekauft und gerade rieche ich sau lecker nach Kokos. Echtem Kokos, nicht nach Parfum.

Nein, es ist nicht alles total umständlich.

Nein, ich bin nicht auf dem totalen Ökotripp.

Meine Mutter hat mir vor Kurzem erklärt, dass es manchmal anstrengend sei, sich mit mir zu unterhalten. Ich würde mir über alles so viele Gedanken machen.

Ein Bekannter kam auf mich zu und meinte ich sei doch jetzt Vegetarierin, weil ich auf Facebook von einem veganen Abendessen erzählt hatte.

Und ich, ich erzähle langsam immer weniger von meinen vielen Abschweifungen in meinem Umfeld. Und schon gar nicht mehr, warum ich sowas machen.

Parabene, Aluminium, Weichmacher, Konservierungsstoffe, Geschmacksverstärker, Silikone, Fluor, Jodzusatz.

Plastikmüll, Tierversuche, Transportwege, Spritzmittel, Überzüchtung, Massentierhaltung.

Das sind Dinge, über die ich mir Gedanken mache. Ich versuche mich von all den Informationen, von all dem, was uns bedroht, von all dem, was wir anderen Lebewesen antun, nicht überwältigen zu lassen. Ich versuche mich von all dem nicht einsperren zu lassen.

Aber gleichzeitig versuche ich auch so wenig Teil der Maschinerie zu sein, wie es möglich ist ohne mich zu verdrehen und zu verbiegen.

Ich versuche all das, was ich weiß, zu benutzen um mein Leben zu bereichern. Ich versuche ein besseres, gesünderes Leben zu führen und nicht mich einzuschränken.

Aber ich kann das kaum jemandem so richtig erklären. Denn ich bekomme einen Stempel aufgedrückt. Entweder den Stempel “Öko” oder den Stempel “verrückt”.

Anscheinend wollen die meisten Menschen über all das gar nichts wissen. Anscheinend wollen die Leute erst recht nichts über all das hören. Anscheinend ist es schon ein Problem für den ein oder anderen, daran erinnert zu werden, dass es einen anderen Weg gibt.

Und ich? Ich mach weiter meine komischen Versuche und kann mich selbst nicht so richtig ernst nehmen dabei. Aber ich merke, wie ich mich selbst zum Umdenken bewege. Ich merke, dass vieles verdammt viel einfacher ist, als ich es gedacht hätte. Und vielleicht merkt auch irgendwann meine Mama, dass das alles gar nicht so verdammt kompliziert ist und dass es geil ist, etwas Gutes für mich und die Natur zu tun, dabei immer wieder etwas Neues zu lernen und insgesamt sogar noch Geld zu sparen.

Autsch und ohweh

Oktober 8, 2014

Damit ihr nicht auf die Idee kommt, ich würde mich jetzt sang- und klanglos wieder vom Acker machen folgt hier eine kleine und überflüssige Wortmeldung.

Diese Woche beginnt die Uni wieder, also hocke ich seit Tagen vor dem PC und versuche bneötigte Seminare zu ergattern.

Der Terror muss diese Woche zum 2. Impfen und mein Vater, der mich zum TA fahren wollte, hat mich gnadenlos versetzt. Mal sehen, ob es morgen vielleicht mal klappt. Ich MÖCHTE ja Vertrauen.

Ich hab mir beim Schreiben der letzten Hausarbeit oder beim Sex mit dem Ex den Nacken verklemmt und bin gerade dabei mich an den permanenten Schmerz zu gewöhnen.

Meine Haare machen Blödsinn und sind überhaupt nicht mehr so toll, wie am Anfang meiner No-Poo Versuche. Heute im Seminar hab ich mich fast ein bisschen geschämt. Die weitere Taktik steht noch nicht fest, aber ich gebe nicht auf. Bald folgen auch wieder Fotos.

Hier ein Bild von einer Katze, die ihre Prioritäten kennt. Ich hab gehört Bilder lockern so einen Text auf.

My Snapshot70

Nyx is nun offline. Ich muss meine müden alten Knochen mit Salbe einreiben und mal früher ins Bett.

No-Poo Update

Oktober 5, 2014

Wie sich herausstellte war die Natron-Wäsche nichts für meine zarte Kopfhaut. Oder nichts für mich, mit meinen Wischi-Waschi-Mischungen. Eine Feinwaage ließ sich halt nicht einfach mal eben auftreiben.

Da meine Shampoo-Reste nach einem Mal Waschen sämtlichst aufgebraucht waren, musste eine Alternative her. Ich habe WIRKLICH keine Lust mehr x Produkte in Plastikflaschen zu kaufen. Nicht, so lange ich noch nicht alles ausprobiert habe, was sonst so möglich ist.

Das nächste Haarwasch-Produkt entstand aus einer etwas abwegigen Idee. Ich habe in letzter Zeit häufiger davon gelesen, dass man mit Kastanien waschen kann. Also… Wäsche waschen kann.

Dazu muss man die Kastanien nur zerkleinern, mit Wasser aufgießen, ein paar Stunden warten und voilá. In den Kastanien sind, wie bei indischen Waschnüssen, Saponine enthalten, die für Schaumbildung sorgen und reinigende Wirkung haben. Wie genau sie reinigen kann ich gerade nicht sagen. Aber für meinen Beitrag zum Thema “Wäsche Waschen mit Kastanien” werde ich recherchieren und kann dann etwas mehr dazu sagen.

Ich dachte so: Wenn dieser Sud die Proteine, die die Wäsche verschmutzen lösen kann, dann löst er vielleicht auch die Proteine, die mein Haar verschmutzen.

Also goss ich mir Kastanienwasser über die Haare. Ich kann euch sagen: Ich liebte es. Für ziemlich genau 15 Minuten. Ich goss mir das abgesiebte Wasser von den Kastanien über mein Haupt, massierte es gründlich in die Kopfhaut, ließ er kurz einwirken und spülte dann mit klarem Wasser nach. Danach, wie immer, Essigwasser als Conditioner. Was soll ich sagen: Meine Haare fühlten sich TOLL an. Weich und glatt zugleich. Doch dann begann ich sie zu föhnen. Und sie waren noch genauso fettig wie zuvor.

Ein Satz mit X: Das war wohl nix.

Ich denke, dass das Kastanienwasser einfach zu flüssig und die Saponinkonzentration zu niedrig ist, um damit Haare zu waschen. Auch wenn man es einwirken lässt bleibt nicht genug an den Haaren hängen, dass es damit sauber wird.

Also: Kastanien sind nix zum Haarewaschen.

Als nächstes versuchte ich es mit dem Tipp von Sweetkoffie: Kernseife.

Was ich dazu las ermutigte mich zunächst nicht: Die Haare sollen sauber werden und herrlich griffig. Ein tolles Volumen ließe sich damit erzeugen. Besonders geeignet sei die Wäsche für Haare mit Dreadlocks, denn die hielten dann besser.

Mein Haar lässt sich schon seit immer richtig schlecht durchkämmen. Und Volumen habe ich auch genug. Ich dachte, das kann gar nichts werden. Aber ich hatte keine Wahl. Shampoo war alle und ich musste zur Arbeit. Deshalb probierte ich es aus.

Mit was werdet ihr jetzt nicht glauben: Ich benutzte die alte DB-Kernseife, die noch aus der Zeit stammte, wo mein Opa bei der Deutschen Bahn war. Ich war einfach verzweifelt. Und dann richtig überrascht.

Das Waschen klappte super. Die Seife schäumte toll auf, ich wusste also, dass ich den kompletten Haaransatz gut erwischt hatte. Nach dem Auswaschen waren die Haare dann auch total verworren und ich hätte sie nicht mit den Fingern durchkämmen können. Das versuchte ich aber auch gar nicht ernsthaft, sondern spülte mit meiner Essig-Mischung nach.

Und siehe da: Sie wurden wieder kontrollierbar.

Nach jetzt 3 oder 4 Haarwäschen mit Seife bin ich relativ begeistert. Die Haare werden super sauber und glänzen ganz wunderbar. Mit Essig-Conditioner werden sie dann auch wieder gut kämmbar. Allerdings nicht so, als hätte ich sie mit regulärem Shampoo und Spülung gewaschen.

Macht aber nix. So wie es gerade ist bin ich zufrieden. Ich denke ich werde mir demnächst mal spezifisch Seife fürs Haar oder eine spezielle Kernseife zulegen. Damit wird das Ergebnis dann bestimmt sehr zufriedenstellend.

Wiedersehen

Oktober 2, 2014

Wir haben uns wiedergesehen,
haben die Uhr zurück gedreht
und die Zeit nicht.

Was hinter uns liegt, ist die Vergangenheit
was vor uns ist, liegt im Schatten.

Ich liebe dich noch immer.
Ich liebe dich für immer.

Wir haben uns wieder gesehen
und seitdem sagt jeder Atemzug
du fehlst mir.
du FEHLST mir.
DU fehlst mir.

Das Licht, das auf uns fällt, kommt von der untergehenden Sonne in unserem Rücken
und die Vergangenheit wirft ihre Schatten voraus.

Problemlösungen fürs Zweigenerationenhaus

Oktober 1, 2014

Megaphon

Das Problem gehört damit auch bald der Vergangenheit an.

Szenenapplaus bitte

September 29, 2014

Bis zum 10.10. muss ich dann doch mal eine Hausarbeit abgeben. Deshalb sitze ich im Moment, sozusagen berufsbedingt, so gut wie den ganzen Tag am PC. So bleibt mir zwar keine Zeit mich mit netten Menschen zu treffen, aber genug Gehirnkapazität um ziemlich viel nachzudenken.

Und nun hab ich folgendes Bild für euch:

Eine kleine, pausbäckige Nyx steht am Kartenhäuschen, in den kleinen feisten Fäustchen das Kleingeld aus ihrem Sparschweinchen.

“Eine Dauerkarte fürs Karussell, bitte.”, sagt sie voller Überzeugung mit ihrem Kinderstimmchen.

Schon steigt sie ein und los geht die Fahrt!

Spätestens nach der zweiten Runde schaut sie gar nicht mehr so pausbäckig aus. Der kleinen Nyx wird ein bisschen schwindlig vom Im-Kreis-Fahren. Aber nix da, ausgestiegen wird erst, wenn der Jahrmarkt schließt. Klein-Nyx hat ja ne Dauerkarte.

Vor dem Karussell steht die erwachsene Nyx und schüttelt missbilligend den Kopf. “Das hast du nun davon.”, spricht sie leise vor sich hin und applaudiert.

Was er wohl macht, während ich Karussel fahre und mich selbst analysiere, ohne dass es was ändern würde?

Ich weiß er hat Nachtschicht. Vermutlich schläft er einfach durch…nicht, dass es mich irgendetwas angehen würde.

No-Poo Tag 16

September 29, 2014

Es ging dann doch noch mal mit Natron. Danach hab ich zwei weitere Tage ohne Waschen geschafft. Aber gestern war dann endgültig die Luft raus. Ich hatte vor der Arbeit keine Lust, mir die vorbereitete, kalte Natronmischung auf den Kopf zu geben. Außerdem war ich in den letzten ca. 5 Tagen total unzufrieden mit dem Pflegezustand meiner Haare. Sie waren schlapp und strähnig und wirkten dabei trocken auf mich. Also läuft ja wohl irgendwas falsch. Ich weiß noch nicht, ob oder wie ich das No-Poo Experiment weiterführe. Zunächst werde ich sie wieder bis Sonntag durchfetten lassen.

Das sind dann drei Tage ohne Waschen. Und dann…ein bisschen Shampoo habe ich noch da.

Aber auch Kastanien. Kastanien enthalten Saponine, mit denen man ganz prima Wäsche waschen können soll. Vielleicht probiere ich es ja damit.

Oder ich kaufe mir eine Haarseife.

Oder ich versuche den Vorschlag von Sweetkoffie und versuche es mit Kernseife. Mal sehen, mal sehen. Hier jedenfalls mal ein Foto vom shampoo-gepflegten Haar nach einem Tag ohne Waschen an einem Samstagmorgen, an dem ich noch keine Lust hatte mich zu kämmen, weil es mir gefällt …so wirr und mit Zöpfchen.

10410124_766019606797195_2086242293780920269_n ungekämmt 2

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 30 Followern an