Sonntagsfrage Nr. 9

Ich versuche wieder „hier“ zu sein. Ein guter Einstieg dafür, habe ich mir im Laufe der vergangenen Woche so gedacht, wäre es doch, die Sonntagsfrage* wieder aufzugreifen. Während es noch ein paar Fragen gibt, die ich für Tempert beantworten möchte, hat sie schon seit einiger Zeit nichts von mir gehört.

Mein Kopf ist voll mit etwa 1000 Fragen, die mir selbst zu beantworten ich derzeit nicht den Mut und die Energie habe. Kurz habe ich überlegt, eine dieser Fragen an dich auszulagern, liebe Tempest. Aber das ist nicht der Ton, mit dem ich hier wieder einsteigen möchte.

Deshalb heute etwas Leichtfüßiges:

Die Tage werden gaaanz langsam länger, das Eis auf dem Main ist geschmolzen und es gab bereits ein paar Momente, in denen mensch es in der Sonne ohne Jacke aushalten konnte. Kurz: Demnächst steht der Frühling vor der Tür. Ich freue mich wie ein kleines Kind auf die kommenden, warmen Jahreszeiten.

Worauf freust du dich im Frühling am meisten?

*Tempest und ich haben uns überlegt, uns eine Art regelmäßiges Stöckchen zuzuwerfen. Jeden Sonntag stellen wir uns gegenseitig eine Frage als Blogimpuls, deren Beantwortung aber auch gerne kurz und knackig ausfallen darf.

Mitleser:innen sind herzlich eingeladen die Sonntagsfrage(n) ebenfalls zu beantworten. Entweder in den Kommentaren oder auf ihren eigenen Blogs. Dann würden wir uns sehr über eine Verlinkung freuen.

Advertisements

Freitags-Füller #152

1.  In diesem Monat  spürt man endlich, dass wir uns Richtung Frühling bewegen. Ich will keinen Schnee mehr sehen, ich muss keine hübschen Eiszapfen mehr fotografieren und ich bin es leid mich mehrere Minuten lang anziehen zu müssen, um zum Bäcker nebenan zu gehen. Frühling, ich freue mich auf dich, auch wenn ich weiß du brauchst noch ein wenig Zeit.

2.  Es gibt Dinge, die kann man nicht ändern, man muss sich einfach dran gewöhnen. Das klingt vielleicht ein bisschen platt, aber in manchen Bereichen des Lebens ist Akzeptanz das Beste, was man lernen kann. Man muss nur wissen, wo Akzeptanz angebracht ist und wo sich Widerstand lohnt…als ob das so einfach wäre 😉

3.  Ich könnte zur Zeit so viele interessante Dinge machen. Aber so ein Tag hat einfach zu wenig Stunden.

Ich muss immernoch mein Monster fertig nähen.

Ich möchte Sprachen lernen.

Ich möchte endlich Gitarre spielen lernen.

Ich sollte wieder öfter zum Schwimmen gehen. Die Entspannung täte mir gut. 

Ich will an meinen Geschichten weiter arbeiten. 

Ich brauche mehr Zeit für meine Freunde. 

Ich will mein Zimmer renovieren. 

Ich muss unseren Küchentisch restaurieren. 

Ich will unbedingt mehr über Politik wissen. (Bisher habe ich mich immer davor gescheut mich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Mein Grundwissen ist sehr, sehr schlecht, da ich mich früher null für Politik interessiert habe. Heute trau ich mich einfach nicht zu fragen, wenn ich etwas nicht weiß, weil ich mir dann blöd vorkomme. Aber: Das ist auch kein Problem mehr. Das Internet ist unendlich.)

…und das ist nur ein Auszug aus der inneren To-Do-Liste.

Boah, mir wird schon schwindlig, wenn ich nur anfange das alles aufzulisten. Ja bin ich denn bescheuert? Kein Wunder, dass ich zur Zeit so schlecht schlafe!

4.   „Dä Gugger“ ist mein Lieblingsname für das folgende Verhalten: Wenn du einfach nur ins Leere starrst und an nichts denkst. Der Begriff stammt aus dem Schwäbischen und ich bin meiner Mitbewohnerin sehr dankbar, dass sie ihn mich gelehrt hat. 

5.  Es hat lange gedauert, aber endlich kann ich sagen: Ich bin ein toller Mensch. Ich mag mich so, wie ich bin. (Und ich kann sogar das „aber“ weglassen, dass sich gerne in diesen Satz einschleichen würde.)

6.  Auch ganz alleine, mir nur mir und meinem Laptop drin ist mein neues Bett alles Andere als ungemütlich.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf DSA , morgen habe ich voll fett Partyvorbereitungen geplant und werde dann voll fett den 30. meines Kusängs feiern und Sonntag möchte ich ausschlafen, mich mit einer Freundin treffen und ein bisschen getätschelt und gehätschelt werden!

Mein Dank gebührt wie immer: BARBARA

Bäume

Und dazu das:

Lay Me Down

Take the sun away
Bloom no flower
Call the voices off
Send the angels to shelter
The dark rolls in

Lay me down
Encompass me
With violets

Where there was hope
Let there now be sorrow
Let no sparrow sing
Light the candles and incense
The clouds roll in

Lay me down
Encompass me
With lilacs

Steal my sight away
Spare no smile on me
Let the wells run dry
Tell my guardian it’s over
The night crawls in

Lay me down
Encompass me
With darkness

Lay me down
Encompass me
With silence

Schwermütigster Text, ich weiß. Aber irgendwie erscheint mir das Lied gar nicht schwer.